Trackingbedingungen

Zuletzt aktualisiert: 1-5- 2015
WICHTIG: DIESE BEDINGUNGEN FÜR DIE TRACKINGDIENSTLEISTUNGEN, EINSCHLIESSLICH TOTALTRACK®, (DIE „TRACKINGBEDINGUNGEN“) SIND BESTANDTEIL DER WERBEBEDINGUNGEN (DIE „WERBEBEDINGUNGEN“) DER REACHLOCAL AUSTRIA GMBH („REACHLOCAL“ ODER „WIR“). BITTE LESEN SIE DIESE TRACKINGBEDINGUNGEN SORGFÄLTIG DURCH.
MIT DER BESTELLUNG VON WERBEDIENSTLEISTUNGEN ÜBER EIN BESTELLFORMULAR („BESTELLFORMULAR“) ERKLÄREN SIE SICH MIT DIESEN TRACKINGBEDINGUNGEN EINVERSTANDEN.
IM FALLE EINES WIDERSPRUCHS ZWISCHEN DIESEN BEDINGUNGEN EINERSEITS UND DEN WERBEBEDINGUNGEN UND/ODER EINES BESTELLFORMULARS ANDERERSEITS HABEN DIESE BEDINGUNGEN VORRANG.
WIR BEHALTEN UNS DAS RECHT VOR, DIESE BEDINGUNGEN UND/ODER DIE DIENSTLEISTUNGEN JEDERZEIT ENTSPRECHEND DEM VERFAHREN IM ZWEITEN ABSATZ DER WERBEBEDINGUNGEN ZU ÄNDERN.

  1. Begriffsbestimmungen.
    • Zielseite: ist die Webseite, auf die der Interessent im Rahmen der Kampagne geleitet wird, d.h. entweder eine Website im bestehenden Webauftritt des Kunden oder eine Standardangebotsseite.
    • Zielseitentracking: ist das Tracking von Besuchen der Zielseite.
    • E-Mail-Tracking: ist das Tracking von E-Mails, die an den Kunden über die Proxyseite, wie unten definiert, geschickt werden (die „Tracking-E-Mails“), was durch die dynamische Ersetzung der E-Mail-Adresse(n) des Kunden auf der Zielseite durch (ein) Online-E-Mail-Formular/e erfolgt. Die Tracking-E-Mails werden über die Server von ReachLocal geleitet und an die von dem Kunden zur Verfügung gestellten E-Mail-Adressen weitergeleitet. Zum Zwecke der Erbringung der Werbedienstleistungen kann ReachLocal – entsprechend dieser Vereinbarung – als Dienstleister im Namen von und nach den Weisungen des Kunden auf alle Tracking-E-Mails zugreifen und diese prüfen. ReachLocal wird die Tracking-E-Mails an den Kunden übermitteln, kann aufgrund technischer Gründe, Störungen der Kommunikation, Kapazität, Sicherheitsgründen und anderen Ereignissen höherer Gewalt aber nicht garantieren, dass 100 % der Tracking-E-Mails an den Kunden weitergeleitet werden.
    • Bestehender Webauftritt: ist der ursprüngliche, nicht modifizierte und nicht über den Proxy weitergeleitete Webauftritt des Kunden.
    • Formulartracking: ist die Protokollierung von Formulardaten im Falle der Absendung von Formularen auf dem bestehenden Webauftritt, sofern der Kunde den Trackingcode nutzt.
    • Angebotsseitentracking: ist das Tracking von Onlinewerbeangeboten bei denen es notwendig sein kann, dass Interessenten bei der Registrierung Informationen preisgeben.
    • Telefontracking: ist das Tracking durch ReachLocal von bei dem Kunden eingehenden Telefonanrufen. Dies geschieht dadurch, dass ReachLocal oder ein Dritter bis zu zwei Trackingtelefonnummern zur Verfügung stellt (jeweils eine „Trackingnummer“), die auf der Zielseite anstelle der Telefonnummer(n) des Kunden dynamisch angezeigt wird/werden und über die eine Weiterleitung zu(r) Telefonnummer(n) des Kunden erfolgt. Der Kunde erwirbt durch diese Vereinbarung keine Rechte an den Trackingnummern.
    • Proxyseite: bezieht sich auf die geproxte Version der bestehenden Webseite.
    • Standardangebotsseite: ist eine Webseite, die ReachLocal einem Kunden zur Verfügung stellen kann, der noch keinen eigenen Webauftritt hat. Die Standardangebotsseite ist eine unter einer ReachLocal gehörenden URL erreichbare Basiswebseite mit Informationen, die von dem Kunden zur Verfügung gestellt werden. Nach Beginn der Kampagne kann ReachLocal die Möglichkeit des Kunden zur Änderung bzw. zur Anfrage von Änderungen der Standardangebotsseite beschränken. Nach Abschluss des Kampagnenzeitraums behält ReachLocal alle Rechte an der Standardangebotsseite des Kunden.
    • Trackingcode: ist der Softwarecode, den ReachLocal dem Kunden zur Integration in seinen bestehenden Webauftritt zur Verfügung stellt, damit dieser die Rentabilität (ROI) der ReachLocal-Kampagne messen kann, indem die Aktivität auf dem bestehenden Webauftritt des Kunden in Folge der Werbedienstleistungen aufgezeigt wird. Dies wird umfassend in Ziffer 3 unten beschrieben.
    • Trackingdienstleistungen: sind sämtliche der folgenden Dienstleistungen: Zielseitentracking, Angebotsseitentracking, E-Mail-Tracking, Webereignistracking, Formulartracking oder Telefontracking.
    • Webereignistracking: ist das Tracking von besonderen Ereignissen auf dem Webauftritt des Kunden (z. B. Anzahl der Besuche einer Kontaktseite).

Die hierin nicht definierten Begriffe haben die in den Werbebedingungen festgelegten Bedeutungen.

  1. Trackingdienstleistungen. Für die Medienprodukte stellt ReachLocal (sofern nicht schriftlich etwas anderes vereinbart ist) nach freiem Ermessen Trackingdienstleistungen bereit, damit der Kunde den Erfolg einer Kampagne bewerten kann. Für TotalTrack® stellt ReachLocal folgende im Bestellformular angegebene drei Optionen zur Verfügung: (i) Webtracking, worin das Angebotsseitentracking, Zielseitentracking, Webereignistracking und E-Mail-Tracking enthalten ist; (ii) Telefontracking; oder (iii) Webtracking und Telefontracking.
    • Datenspeicherung bei Trackingdienstleistungen. Der Kunde ermächtigt ReachLocal, etwaige infolge dieser Trackingdienstleistung erhaltene Daten längstens für als 30 Tage ab Erhebung derselben zu speichern und zu verwalten (einschließlich Anrufaufzeichnungen (entsprechend untenstehender Definition), Tracking-E-Mails und Daten über abgesendete Formulare).
    • Implementierung der Trackingdienstleistungen. Um die Trackingdienstleistungen zu implementieren, erlaubt es der Kunde ReachLocal, eine „Proxyseite“ einzurichten. In Verbindung mit der Implementierung der Proxyseite kann ReachLocal, ohne jedoch hierzu verpflichtet zu sein, eines oder mehrere der folgenden Dinge tun:
      • Einen Clicktrackingcode nutzen, um die Seiten zu verfolgen, die Nutzer in Folge der Kampagne aufrufen. ReachLocal oder ihre Publishers können Cookies oder ähnliche Onlinewerkzeuge auf der Proxyseite platzieren, um (A) die obengenannten Trackingdienstleistungen einzurichten und den ordnungsgemäßen Betrieb der Proxyseite sicherzustellen, (B) das Werbungstracking zur Verfügung zu stellen (damit ReachLocal gegebenenfalls die Effektivität der Werbung bestimmen kann) und (C) es ReachLocal oder ihren Publishers zu ermöglichen, dem Interessenten Werbung des Kunden zu zeigen, wenn der Interessent auf einen Webauftritt von Dritten zugreift. Diese Cookies können sowohl zugunsten des Kunden als auch zugunsten von Dritten verwendet werden.
      • Sollte der Kunde seinen Pflichten nach Ziffer 6 der Werbebedingungen nicht oder nicht rechtzeitig nachkommen, ist ReachLocal entsprechend den Werbebedingungen berechtigt, auf der Proxyseite an entsprechender Stelle ein Popup und einen Link einfügen oder anderweitig anzeigen, durch welchen Interessenten auf bestimmte Datenschutzfragen hingewiesen werden, die für die Proxyseite relevant sein könnten. Diese Links können auf die Hinweise zu den Werbepraktiken von ReachLocal oder auf die Richtlinien über die Nutzung von Cookies im Rahmen der Werbedienstleistungenverweisen. Die Anzeige des Popups und des Links kann die Proxyseite solange verdecken, bis der Interessent die Startseite verlässt. Eine solche Verdeckung der Seite ist unter Umständen nicht zu vermeiden.
      • In Verbindung mit den ReachSearch-Kampagnen eine Keyword Markierung vorsehen, welche auf der Proxyseite die von dem Interessenten bei der Suche nach der Seite verwendeten Suchbegriffe hervorhebt.
      • Sonstige ästhetische oder funktionale Änderungen an der Proxyseite vornehmen, um die Leistung der Kampagne zu verbessern.
      • Alle obengenannten Änderungen/ Verbesserungen an der mobilen Einstiegsseite vornehmen (so wie in Ziffer 5 der Bedingungen für Medienproduktevorgesehen).
    • Proxy-URL; Haftungsausschluss. ReachLocal muss für die Bereitstellung der Funktionalitäten, die für die Implementierung der Trackingdienstleistungen notwendig sind, die URL für die Proxyseite (die „Proxy-URL“) gegenüber der URL für den bestehenden Webauftritt ändern. Die Proxy-URL ist das Eigentum von ReachLocal und wird nach Beendigung deaktiviert. Aufgrund der großen Ähnlichkeit im Hinblick auf Funktionalität und Erscheinung zwischen der Proxyseite und dem bestehenden Webauftritt (mit Ausnahme der Änderungen nach diesen Trackingbedingungen), schließt ReachLocal jede Haftung aufgrund des Designs, der Inhalte oder des Betriebs der Proxyseite aus,soweit diese in dem bestehenden Webauftritt begründet ist.
    • Benachrichtigung über Änderungen des bestehenden Webauftritts. Änderungen an dem bestehenden Webauftritt (einschließlich etwaiger nachzuverfolgender Telefonnummern oder E-Mail-Adressen) können zu einem Ausfall der Trackingdienstleistungen führen. Um eine Unterbrechung der Trackingdienstleistungen zu vermeiden, muss der Kunde deshalb ReachLocal mindestens zehn (10) Arbeitstage zuvor schriftlich über etwaige Änderungen des bestehenden Webauftritts benachrichtigen (einschließlich Änderungen an der URL). ReachLocal ist nicht für Ausfälle der Trackingdienstleistungen verantwortlich, die aus dem Versäumnis des Kunden herrühren, Änderungen an dem bestehenden Webauftritt rechtzeitig zu melden. Ein solches Versäumnis befreit den Kunden nicht von seiner Verpflichtung, die aus dem jeweiligen Bestellformular geschuldeten Beträge zu zahlen.
    • Haftungsausschluss für Trackingdienstleistungen. ReachLocal garantiert nicht, dass die Trackingdienstleistungen sämtliche Aktivitäten, die damit verfolgt werden sollen, auch tatsächlich verfolgt. Insbesondere kann es sein, dass die Trackingdienstleistungen möglicherweise unter den folgenden Umständen nicht vollständig funktionieren. Zum Beispiel:
      • Wenn der Bestehende Webauftritt in erheblicher Weise Flash oder eingebettete Bilder nutzt;
      • Wenn der Interessent die Verwendung von Cookies deaktiviert hat; oder
      • Wenn der Kunde nicht die korrekte Tracking-URL verwendet.
  1. ReachLocal-Trackingcode.

Funktion des Trackingcodes.Wenn der Kunde eine Lizenz für ReachEdge hat, eventuell in Kombination mit ReachSite, werden die Trackingdienstleistungen die in diese Trackingbedingungen beschreiben sind, über die ReachEdge Software geliefert.

  1. Sonderbedingungen zum Telefontracking.
    • Bereitstellung von Trackingnummern. ReachLocal wird versuchen, für die lokalen Telefonnummern des Kunden zunächst eine lokale Trackingnummer bzw. ansonsten eine Nummer im Vorwahlbereich des Kunden bereitzustellen. Sind solche Trackingnummern nicht verfügbar, wird ReachLocal dem Kunden stattdessen eine gebührenfreie Trackingnummer bereitstellen.
    • Wahlmöglichkeiten des Kunden. Entsprechend der Wahl des Kunden, wie im Bestellformular angegeben, kann das Telefontracking die folgenden Funktionen enthalten (zusammen die „Telefontrackingfunktionen“): Gesprächsaufzeichnung (wobei eine Aufzeichnung eingehender Anrufe erfolgt, die der Kampagne zuzuordnen sind) und Anrufer-Identifizierung (wobei die Telefonnummer des Anrufers dazu verwendet wird, dessen Name und Anschrift zu ermitteln). Wenn die Telefontrackingfunktionen ausgewählt werden, versichert, garantiert und verspricht der Kunde, dass er über alle erforderlichen Rechte verfügt und auch weiter verfügen wird, um diese Trackingfunktionen durchzuführen.
    • Besonderheiten der Gesprächsaufzeichnung. Der Kunde wird sämtliche im Zusammenhang mit der Gesprächsaufzeichnung anwendbaren Gesetze einhalten, insbesondere etwaig erforderliche Einwilligungen von Interessenten, Arbeitnehmern und ggf. Betriebsräten einholen und sämtliche etwaig erforderlichen behördlichen Anzeigen machen und Genehmigungen einholen. Dem Interessenten wird zu Beginn des Anrufs beim Kunden eine Aufzeichnung abgespielt wird, die den Interessenten unter anderem darüber unterrichtet, dass der Anruf aufgezeichnet wird. Diese Aufzeichnung ersetzt keine etwaig erforderliche Einwilligung des Interessenten. Außerdem weist der Kunde seine Mitarbeiter darauf hin, dass ihre Gespräche aufgezeichnet werden könnten, und holt von diesen etwaig gesetzlich erforderliche Einwilligung ein. Jeder Versuch, das Abspielen der Aufzeichnung zu unterbrechen oder zu verhindern, oder ein Versäumnis des Kunden, die Interessenten und/oder seine Mitarbeiter über die Aufzeichnung zu unterrichten und von diesen etwaig gesetzlich erforderliche Einwilligungen einzuholen, setzt den Kunden einem erheblichen Haftungsrisiko aus.
    • Gesprächsüberprüfung. Kampagnenbewertungen und Gesprächsaufzeichnungen werden dem Kunden zugänglich gemacht. ReachLocal darf auf Gesprächsaufzeichnungen nur entsprechend dieser Vereinbarung als Dienstleister im Namen und entsprechend den Weisungen des Kunden (einschließlich der Zwecke der Qualitätssicherung und der Kampagnenbewertung) zugreifen und diese prüfen.
    • Nutzungsbeschränkungen. Sofern mit ReachLocal nicht schriftlich etwas anderes vereinbart wurde, ist die Aufzeichnungszeit auf 60 Minuten Anrufzeit pro Trackingnummer in jedem Kampagnenzeitraum beschränkt.
    • Anrufe blockieren. ReachLocal kann sich, (wenn ReachLocal nicht vernünftigerweise davon ausgeht, dass die Anrufe illegal oder böswillig gegenüber ReachLocal oder den Dienstleistungen sind), in Absprache mit dem Kunden dazu entschließen, Telefonnummern von Dritten für Anrufe bei den Trackingtelefonnummern zu sperren.
    • Pflicht des Kunden zur Sicherstellung der Rechtmäßigkeit der Gesprächsaufzeichnung. Der Kunde hat sicherzustellen, dass diese Aufzeichnungen und Benachrichtigungen allen Gesetzen, Regularien und Praktiken entsprechen, die für den Kunde und die Branche des Kunden maßgeblich sind bzw. gelten. Außer den Verpflichtungen, die in Ziffer 6 der Werbebedingungen festgelegt sind, gelten die folgenden Pflichten für das Telefontracking:
      • Der Kunde möchte bestimmte Gesprächsaufzeichnungsdienstleistungen nutzen, die ReachLocal in Verbindung mit ihren Werbedienstleistungen anbietet. Solche Anrufe können personenbezogene Daten bzw. besondere Kategorien personenbezogener Daten beinhalten. Im Falle eines Konflikts zwischen der Vereinbarung und dieser Bestimmung gelten die Bedingungen dieser Bestimmung. Im Sinne dieser Bestimmung haben die Begriffe „personenbezogene Daten“, „sensible Daten“, „Erhebung, Verarbeitung und Nutzung“ oder „Dienstleister“ die Bedeutung, die diesen im Datenschutzgesetz 2000 („DSG“) gegeben ist.
      • Alle personenbezogenen Daten oder besonderen Kategorien personenbezogener Daten, die von ReachLocal über Telefontracking erhoben werden, werden aufgrund der ausdrücklichen Weisung von und im Namen des Kunden erhoben.
      • Der Kunde weist ReachLocal und deren Telefondienstleister (die als Dienstleister von ReachLocal auftreten) hiermit ausdrücklich an, die personenbezogenen Daten und besonderen Kategorien personenbezogener Daten so zu erheben, wie dies für die in der Vereinbarung festgelegten Gesprächsaufzeichnungsdienstleistungen erforderlich und angemessen ist.
      • Jedem Anruf wird durch einen Dienstleister von ReachLocal im Namen des Kunden die folgende aufgezeichnete Nachricht vorgeschaltet: „Anrufe können aus Gründen der Qualitätssicherung überwacht und aufgezeichnet werden.“ ReachLocal sichert nicht zu, dass diese Nachricht zur Einhaltung der Vorschriften des BDSG oder anderer Gesetze ausreichend ist. Der Kunde als Auftraggeber / verantwortliche Stelle hat sicherzustellen, dass die Interessenten in Bezug auf die Verarbeitung solcher personenbezogener Daten entsprechend dem BDSG und anderen geltenden Gesetzen durch den Kunden ausreichend und angemessen aufgeklärt werden.
      • Der Kunde versichert und garantiert, dass er über alle notwendigen Rechte verfügt, diese Daten zu erheben (einschließlich etwaige darin enthaltenen personenbezogenen Daten oder besonderen Kategorien personenbezogener Daten). Außerdem versichert und garantiert der Kunde, dass er etwaige solche erhobenen Daten nur unter strikter Einhaltung aller geltenden gesetzlichen Vorschriften erhebt und nutzt. Sollten die Rechte des Kunden, solche Daten zu erheben, jemals eingeschränkt sein, so hat dieser ReachLocal unverzüglich schriftlich darüber zu benachrichtigen.
      • Sollte der Kunde jemals eine Beschwerde von einem Interessenten oder einem sonstigen Betroffenen, einer Regierungsbehörde oder einer behördenähnlichen Stelle in einer Angelegenheit erhalten, die aus dieser Datenschutzbestimmung herrührt oder damit in Zusammenhang steht, so hat er ReachLocal sofort schriftlich darüber zu informieren.
      • Der Kunde verteidigt (mit einem Anwalt, den ReachLocal für angemessen hält), entschädigt und stellt ReachLocal, ihren Telefondienstleister, die Publishers, ihre jeweiligen Filialen, Partnerunternehmen, Muttergesellschaften und ihre jeweiligen Aufsichtsräte, Führungskräfte, Vertreter und Mitarbeiter – von der Haftung frei im Hinblick auf sämtliche Verluste, Kosten, Verpflichtungen oder Ausgaben (insbesondere angemessene Anwaltsgebühren und -auslagen), die aufgrund oder durch die Aufzeichnung von Telefongesprächen an den Kunden durch ReachLocal im Namen des Kunden und entsprechend dieser Vereinbarung entstehen, insbesondere behauptete Verletzungen der geltenden Datenschutzgesetze sowie sonstige damit zusammenhängende Gesetze und Vorschriften.
      • Die Haftung von ReachLocal nach diesen Datenschutzbestimmungen ist – soweit gesetzlich zulässig – entsprechend den Ziffern 12 und 13 der Werbebedingungen beschränkt.
      • Falls ReachLocal vernünftigerweise feststellt, dass eine Fortsetzung der Gesprächsaufzeichnungsdienstleistungen dazu führen würde, dass der Kunde oder ReachLocal ein Gesetz verletzt, kann ReachLocal die Erbringung dieser Dienstleistungen mit sofortiger Wirkung einstellen und wird den Kunden schriftlich darüber benachrichtigen. Dies stellt keine Verletzung der Vereinbarung dar.
  1. TotalTrack. Bei TotalTrack beträgt der Kampagnenzyklus jeweils 30 Tage, in denen die Dienstleistungen während des Kampagnenzeitraums erbracht werden, wenn die Parteien diese nicht vorzeitig entsprechend den Werbebedingungen kündigen.
  2. Zugriff auf die Trackingdienstleistungen über die ReachLocal Mobile Reporting Application. Wenn ReachLocal dem Kunden die Trackingdienstleistungen teilweise über ihre Mobile Reporting Application erbringt, erklärt sich der Kunde in Bezug auf seine Nutzung dieser Anwendung mit der hier einzusehende Endbenutzerlizenzvereinbarung („EULA“) für die Anwendung in der jeweils geltenden Fassung einverstanden. Er hat in der Folge dafür zu sorgen, dass seine Mitarbeiter und etwaige sonstige Personen, denen es gestattet wird, über die Anwendung auf seine Werbestatistiken zuzugreifen, die Bedingungen dieser EULA einhalten.
  3. Wirkung der Kündigung. Mit Beendigung der Vereinbarung endet die Verpflichtung von ReachLocal zur Erbringung der Trackingdienstleistungen, einschließlich der Verpflichtung, Anrufe der Trackingnummern, Tracking-E-Mails oder in Formularen eingegebene Daten an den Kunden weiterzuleiten.
Last updated on July 16, 2015